Alexander S. Puschkins Werke zum Kennenlernen

Exegi monumentum

Ein Denkmal schuf ich mir, kein menschenhanderzeugtes,

Des Volkes Pfad zu ihm wird nie verwachsen sein,

Und höher ragt sein Haupt empor, sein nie gebeugtes,

Als Alexanders Mal aus Stein.

 

Nein, gänzlich sterb' ich nicht: die Seele lebt im Liede

Noch fort, wenn ihr den Staub dem Staube übergebt,

Und preisen wird man mich, solange noch hienieden

Auch nur ein einz'ger Dichter lebt.

 

Mein Ruf dringt bis ans End' der russischen Gefilde

Und hallt von jedem Stamm, der sie bewohnt, zurück:

Mich nennt der Slawe stolz und auch der heut noch wilde

Tunguse, Finne und Kalmück.

 

Und lange wird vom Volk mir Liebe noch erwiesen,

Weil mein Gesang erweckt Gefühle echt und tief,

Weil ich in grauser Zeit die Freiheit kühn gepriesen

Und Gnade für Gestürzte rief.

 

Gehorsam, Muse, sei dem göttlichen Befehle,

Die Kränkung fürchte nicht, verlange keinen Kranz,

Lob und Verleumdung trag mit ungerührter Seele

Und rechte nicht mit Ignoranz.

(Aus dem Russischen von Rolf-Dietrich Keil)

*** (Ich liebte Sie...) (1829)

Ich liebte Sie: Vielleicht ist dieses Feuer

In meinem Herzen noch nicht ganz verglüht;

Doch Ihre Ruh ist mir vor allem teuer;

Durch nichts betrüben will ich Ihr Gemüt.

Ich liebte Sie, stumm, hoffnungslos und schmerzlich,

In aller Qual, die solche Liebe gibt;

Ich liebte Sie so wahrhaft und so herzlich,

Gott geb, daß Sie ein andrer je so liebt.

(Aus dem Russischen von Friedrich Bodenstedt)

An *** (1825)

Ein Augenblick ist mein gewesen:

Du standst vor mir mit einemmal.

Ein rasch entfliegend Wunderwesen.

Der reinen Schönheit Ideal.

 

Im schmerzlich hoffnungslosen Sehnen.

Im ew'gen Lärm der Menschenschar,

Hört ich die süße Stimme tönen.

Träumt ich das milde Augenpaar.

 

Allein im Kampf mit dem Geschicke

Und in der Jahre düsterm Gang

Vergaß ich deine Engelsblicke

Und deiner süßen Stimme Klang.

 

Und lange Kerkertage kannt ich.

Es ward die Brust mir stumm und leer.

Für keine Gottheit mehr entbrannt ich.

Nicht weint ich, lebt ich, liebt ich mehr.

 

Es darf die Seele nun genesen:

Und du erscheinst zum zweitenmal,

Ein rasch entfliegend Wunderwesen,

Der reinen Schönheit Ideal.

 

Und wieder schlägt das Herz voll Weihe.

Sein Todesschlummer ist vorbei.

Für eine Gottheit glüht's aufs neue,

Es lebt, es weint, es liebt aufs neu.

 

(Aus dem Russischen von
Karolina Pawlowa (Jaenisch)

Auszüge aus dem Versroman "Jewgeni Onegin"

 

Französisch sprach er recht manierlich,
Es ging ihm leicht von Mund und Hand,
Mazurka tanzt' er elegant,
Und grüßte alle sehr natürlich;
Was braucht es mehr fürs Etikett:
"Begabt und ausgesprochen nett!"

Weiter lesen

Gedichte auf Russisch

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, selbst in Puschkins Originalwerk hineinzulesen sowie die Online-Bibliotheken zu besuchen

Links

© Deutsche Puschkin-Gesellschaft 2018  |Satzung| Impressum | Kontakt

  • YouTube Social  Icon